WDB Berlin Blog

Neuigkeiten zum Thema berufliche Weiterbildung

Die Bildungsprämie

Die Bildungsprämie – Förderung für berufsbezogene Weiterbildung

Sie möchten eine Weiterbildung besuchen und fragen sich wie diese finanziert werden kann?

Um den Erwerbstätigen mit geringerem Einkommen die Teilhabe am Lebenslangen Lernen zu erleichtern, führte die Bundesregierung mit der Bildungsprämie im Dezember 2008 ein neues Finanzierungsmodell ein.

Mit der Bildungsprämie fördert der Bund individuelle berufsbezogene Weiterbildung. Berufsbezogen bedeutet, dass die ausgewählte Weiterbildung für den beruflichen Kontext wichtig sein muss – für die aktuelle oder eine geplante neue Tätigkeit. Individuell heißt, dass es um die persönlichen Bildungsinteressen geht – unabhängig von den Interessen des Arbeitgebers.

Sie können also Kurse besuchen um in Ihrem Beruf besser zu werden  oder auch etwas neues lernen um in der Zukunft evtl. einen Berufswechsel vornehmen zu können.

Der erste Schritt auf dem Weg zum Prämien- oder Spargutschein führt in eine Beratungsstelle. Speziell für die Bildungsprämie geschulte Beraterinnen und Berater unterstützen und informieren in allen Fragen rund um die Bildungsprämie. Wichtig: Das Gespräch ist für Sie kostenlos! Es kann jede Beratungsstelle in Deutschland gewählt werden, unabhängig vom Wohnort. Bitte bringen Sie einen Personalausweis, einen Beschäftigungsnachweis und Ihren letzten Steuerbescheid mit.

Wer noch nicht sicher ist welche Weiterbildung die richtige ist, den berät die Beratungsstelle in kompetenter Weise. Darüber hinaus klären die Beraterinnen und Berater die formalen Kriterien für den Erhalt der Bildungsprämie.
Werden alle Bedingungen erfüllt, wird der persönliche Prämiengutschein direkt nach dem Beratungsgespräch ausgegeben. 

Der Prämiengutschein

Mit dem Prämiengutschein der Bildungsprämie übernimmt der Staat die Hälfte der Kosten für eine Weiterbildung, maximal 500 Euro.

Einen Prämiengutschein erhält, wer

  • mindestens 15 Stunden pro Woche erwerbstätig ist oder sich in Eltern- oder Pflegezeit befindet
  • über ein zu versteuerndes Jahreseinkommen von maximal  20.000 Euro (als gemeinsam Veranlagte 40.000 Euro) verfügt.

 

https://www.bildungspraemie.info/de/weiterbildungsinteressierte-17.php

https://www.bildungspraemie.info/de/beratungsstelle-suchen-25.php

 

Kommentar schreiben

Loading