WDB Berlin Blog

Neuigkeiten zum Thema berufliche Weiterbildung

Ausbildung I – Duale Ausbildung

Die duale Ausbildung ist die „Klassische Ausbildung“ in Deutschland, um einen anerkannten Ausbildungsberuf zu erlernen.

Dual wird diese Ausbildung genannt, weil sie an zwei Orten stattfindet- im Betrieb und an der Berufsschule. Im Betrieb werden den Auszubildenden die praktischen Kenntnisse  vermittelt, die Theorie erlernen sie in der Berufsschule.

Ein Ausbildungsberuf ist anerkannt, wenn für ihn eine Ausbildungsordnung durch Rechtsverordnung des zuständigen Bundesministers im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Bildung und Forschung erlassen wurde. Damit wird eine geordnete und einheitliche betriebliche Berufsausbildung im gesamten Bundesgebiet gewährleistet.
Gesetzliche Grundlagen für die Berufsausbildung sind das Berufsbildungsgesetz und die Handwerksordnung.

Für die anerkannten Ausbildungen sind rechtlich keine bestimmten Zugangsvoraussetzungen vorgeschrieben. Die Einstellungsbedingungen können von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich sein. Sie können bei der Berufsberatung der Agenturen für Arbeit oder bei den Betrieben direkt erfragt werden.

Die Ausbildungsdauer in den anerkannten Ausbildungsberufen ist nicht einheitlich. Sie reicht von zwei Jahren bis zu dreieinhalb Jahren und wird in der jeweiligen Ausbildungsordnung festgelegt. Die Ausbildung kann unter bestimmten Voraussetzungen, zum Beispiel bei bestimmten Schulabschlüssen, guten Leistungen während der Ausbildung oder bei einer Umschulung für Erwachsene, verkürzt werden.

Der Betrieb zahlt den Auszubildenden eine  Ausbildungsvergütung. Auch diese kann von Beruf zu Beruf und von Region zu Region unterschiedlich sein. Die Ausbildungsvergütung kann zwischen den Tarifpartnern (Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände) vereinbart oder auch von der zuständigen Kammer (z.B. Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Steuerberaterkammer) empfohlen sein. Es gibt rund 330 Berufe, welche im dualen Ausbildungssystem angeboten werden. Die Abschlussprüfungen werden vor den jeweiligen Kammern abgelegt, wie der Industrie- und Handelskammer oder der Handwerkskammer.

https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/dok_ba014834.pdf

Kommentar schreiben

Loading