WDB Berlin Blog

Neuigkeiten zum Thema berufliche Weiterbildung

Weiterbildung? Schluss mit Aufschieben!

Schluss mit Aufschieben
So gelingt es, Weiterbildungswünsche umzusetzen

Die meisten Angestellten nehmen sich fest vor, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Doch allzu oft stellen sich der Umsetzung Hindernisse in den Weg: Ein Seminarbesuch passt gerade zeitlich nicht, das Budget ist knapp und es ist unklar, welche Kompetenzen genau weiterentwickelt werden sollen. Welche Maßnahmen können Fach- und Führungskräften dabei helfen, ihre persönliche Strategie zum lebenslangen Lernen in die Tat umzusetzen?

1. Zeit hat man nicht, Zeit nimmt man sich

Wem immer wieder die Zeit für die Umsetzung seiner Pläne fehlt, für den findet Stefanie Hecker, Referentin für Selbst- und Zeitmanagement bei der Haufe Akademie, klare Worte: „ Wer behauptet, er hätte keine Zeit gehabt, sich um die eigene Weiterbildung zu kümmern, dem kann nur entgegnet werden: Diese Zeit muss man sich selbst nehmen. Niemand kommt von außen und verschafft einem den nötigen Freiraum.“ Wie es gelingt, Prioritäten zu setzen und in Eigeninitiative die nötigen Maßnahmen zu ergreifen, stellt Stefanie Hecker Schritt für Schritt dar – und bietet sowohl „kreativen Geistern“ als auch eher logisch ausgerichteten Menschen wirksame Tipps.

2. Welche Kompetenzen wichtig sind

Viele Angestellte würden sehr gerne Zeit in eine Weiterbildung investieren. Das ergab die FORSA-Umfrage „Wert der Weiterbildung“ vom Februar 2013, die im Auftrag der Haufe Akademie durchgeführt wurde. Danach wären 75 % der Angestellten sogar bereit, ihre Freizeit für eine Weiterbildung zu opfern. Doch so manche unter ihnen werden von der Unsicherheit abgehalten, welche Kompetenzen weiterentwickelt werden sollen. Die Empfehlung von Birgit Neubauer, Programmbereichsleiterin bei der Haufe Akademie, lautet hier: „Welche Kompetenzen bewirken, dass Sie und damit auch Ihr Unternehmen erfolgreicher arbeiten? Was trägt unmittelbar zu schnelleren Abläufen, geringeren Kosten oder höheren Umsätzen bei?“

3. Kleine Fortschritte

Planen Sie die Weiterbildung in kleinen Etappen. Jeder erfüllte Schritt sollte als Erfolg bewusst wahrgenommen werden, danach gehen Sie den nächsten Schritt an.

4. Argumente finden – aus Sicht des Unternehmens

Überzeugen Sie den Vorgesetzen, dass die betriebliche Weiterbildung der Unternehmung nützt. Und auf die guten Argumente, weiß die Kommunikationsexpertin Anja Gräfin von Kanitz, kommt es an. „Fragen Sie sich stets, wie es dem Erfolg Ihrer Abteilung nützt, wenn Sie sich bestimmte Kompetenzen aneignen.“ Wer dann noch auf den richtigen Zeitpunkt für das Gespräch mit dem Vorgesetzten achtet, zum Beispiel im Rahmen des jährlichen Mitarbeitergesprächs, hat optimale Vorarbeit geleistet.

5. Nach erfolgreicher Weiterbildung ist es wichtig, die Ergebnisse im Betrieb bzw. im Team zu kommunizieren und diese in der Praxis einzusetzen.

Quelle: http://www.haufe-akademie.de/wdw-anpacken

http://www.haufe-akademie.de/presse/pressemitteilungen/aktuell/307

Kommentar schreiben

Loading